Placeholder image

Sekundarschule Bethel

Schulinformation

Individuelle Lernwege im Verbund der FvB-Schulen

Die Sekundarschule Bethel ist Teil des Schulverbunds der Friedrichv. Bodelschwingh-Schulen, der von den v. Bodelschwinghschen Stiftungen getragen wird. Der Schulverbund wird gebildet von der Sekundarschule, dem Gymnasium, der (auslaufenden) Realschule sowie dem Berufskolleg Bethel. Die verschiedenen, im Schulverbund eng miteinander kooperierenden Schulformen stellen ein breit gefächertes, differenziertes und auf die individuellen Voraussetzungen und Neigungen abgestimmtes Bildungsangebot für alle Schülerinnen und Schüler dar.

Das Ziel der Sekundarschule ist es, dass jedes Kind mit seinen individuellen Begabungen gefordert und gefördert wird. Daher werden die Kinder in heterogenen Klassen auf 3 unterschiedlichen Niveaustufen mit unterschiedlichen Anspruchsebenen in den Hauptfächern unterrichtet. Unser Ziel ist es, jeden Schüler und jede Schülerin zu einem möglichst hohen Schulabschluss zu führen, daher erfüllen wir im Unterricht in den Hauptfächern auch gymnasiale Standards.

Die Friedrich-v.Bodelschwingh-Schulen stehen hinter der Idee einer Schule, die die Heterogenität der Schülerinnen und Schüler als eine positive Erweiterung versteht und ihr Unterrichts- und Schulleben auf die individuellen Stärken und Schwächen aller ihrer Schülerinnen und Schüler ausrichtet. Ausgehend von den positiven Erfahrungen der vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten in einem Schulverbund und basierend auf den Visionen und Zielen der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel stellen die verschiedenen Schulformen innerhalb des Schulverbundes einen konsequenten Schritt auf dem Weg zu einem inklusiven Bildungsangebot in Bethel dar.

Da das Lehrerkollegium schulformübergreifend unterrichtet und es somit die Anforderungen der jeweils anderen Schulform kennt, ist insbesondere in den Klassen 5 und 6 – in der Kooperation zwischen Sekundarschule und Gymnasium – eine gezielte individuelle Schullaufbahnberatung möglich. Die pädagogische Arbeit der Sekundarschule Bethel wird davon bestimmt, dass die Würde jeder Schülerin/jeden Schülers unverletzlich ist.

Die individuelle Förderung ist ein wichtiges Ziel der pädagogischen Bemühungen an allen unseren Schulen. Unser auf den einzelnen Menschen bezogener ganzheitlicher Bildungsbegriff entspricht unserem christlichen Selbstverständnis: Jeder Mensch soll in die Lage versetzt werden, alle seine Fähigkeiten so weit wie möglich auszubilden. Wir sehen darin eine wesentliche Voraussetzung für eine aktive und verantwortliche Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Als evangelische Schulen fühlen wir uns den Grundsätzen evangelischer Freiheit und Weltoffenheit verpflichtet, d. h. wir nutzen unsere Handlungs- und Gestaltungsspielräume als Schulen in evangelisch- diakonischer Trägerschaft und wir sind offen für Schülerinnen und Schüler aller Konfessionen und Religionen sowie für Schülerinnen und Schüler, die keiner Konfession oder Religion angehören.

Schüleraufnahme

Im Schuljahr 2017/18 wird noch einmal ein dreizügiger Jahrgang mit jeweils 25 Schülerinnen und Schülern pro Klasse aufgenommen. Dabei werden Geschwisterkinder, Kinder mit erstem Wohnsitz in Gadderbaum und Kinder von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der v. Bodelschwinghschen Stiftungen bevorzugt aufgenommen.

Ankommen

Um für unsere neuen Schülerinnen und Schüler den Übergang in die fünfte Klasse so harmonisch wie möglich zu gestalten, nehmen wir uns Zeit. Bereits vor den Sommerferien findet unser Kennenlerntag statt, bei dem sich die neuen Klassen und ihre Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer zum ersten Mal treffen und schon ein bisschen miteinander vertraut werden können.

Für die ersten Schultage der Fünftklässler entwickelt das Klassenleitungsteam in Zusammenarbeit mit der Erprobungsstufenkoordinatorin einen Sonderstundenplan, der den besonderen Bedürfnissen unserer neuen Schülerinnen und Schüler Rechnung tragen soll. Hier stehen unter anderem die Orientierung im neuen Schulgebäude, Erkundung des Schulwegs und Klassenraumgestaltung auf dem Plan. Insbesondere in den ersten Schultagen der Fünftklässler ist das Klassenleitungsteam dazu mit einem hohen Stundenanteil in der Klasse vertreten.

Nach einer Eingewöhnungsphase sind dann für alle unsere 5. Klassen jeweils fünf Tage auf dem Schulbauernhof Ummeln eingeplant. Dort erhalten die Schülerinnen und Schüler auch Einblick in die Zusammenhänge von Lebensmittelerzeugung und Ernährung und erproben ökologisch nachhaltiges Handeln.

Profile

Pro Woche sind drei Stunden für ein Profil eingerichtet. In diesem Band wird pro Halbjahr ein Modul angeboten, d. h. alle Schülerinnen und Schüler nehmen in den Jahrgängen 5 und 6 jeweils an vier verschiedenen Modulen teil. Die Themen der Module spiegeln in der Summe das Profil der Friedrich-v.Bodelschwingh-Schulen wider. Sie sind hinsichtlich der beteiligten Fachbereiche breit gefasst und sprechen sehr unterschiedliche Begabungen und Neigungen an. In den Profilen wird projektorientiert gearbeitet.

Fremdsprachenfolge

Das Fremdsprachenangebot soll ein hohes Maß an Durchlässigkeit zwischen Sekundarschule und Gymnasium im Anschluss an die Erprobungsstufe ermöglichen und abgestimmte Fortsetzungs- bzw. Ergänzungsangebote in der gymnasialen Oberstufe bieten. Die folgende Tabelle zeigt eine stufenbezogene Übersicht der Pflicht- und Wahlangebote, die Pflichtbelegungen sind kursiv gedruckt.



Beispiel einer Stundentafel für die Jahrgänge 5 und 6

Module in den Jahrgängen 7-10

In den Jahrgängen 7-10 setzen wir die Arbeit in den Lernbüros, für die in den Klassen 5 und 6 die methodische Grundlage gelegt wurde, systematisch fort und ermöglichen so eine weitere Individualisierung des Lernens und bereiten Schritt für Schritt gezielt auf das selbstständige und eigenverantwortliche Lernen in der Oberstufe vor. Mit dem ab Klasse 7 einsetzenden Differenzierungsbereich wählen die Schülerinnen und Schüler einen weiteren thematischen Schwerpunkt nach ihren individuellen Stärken und Interessen. Zurzeit gibt es an der Sekundarschule Bethel die folgenden Wahlpflichtangebote (4. Hauptfach):
• Latein
• Französisch
• Arbeitslehre
• Naturwissenschaft, Schwerpunkt Chemie
• Informatik

Außerschulische Lernorte - Kooperationen

Ganzheitliches Lernen findet zu einem wichtigen Teil außerhalb von Schule statt. Deshalb ist „Raus aus der Schule“ ein fester Bestandteil der Leitkultur an der Sekundarschule Bethel. So ergänzen der Besuch eines Klosters, einer Moschee oder einer Synagoge ebenso selbstverständlich den Religionsunterricht wie der Besuch der Kunsthalle den Kunstunterricht, Besuche des Theaters den Deutschunterricht, die Teilnahme an Sportveranstaltungen den Sportunterricht oder die Arbeit im Stadtarchiv oder in der Gedenkstätte Wewelsburg den Geschichtsunterricht. Kooperationen mit zahlreichen außerschulischen Partnern unterstützen uns in dieser Arbeit.

Anschlussmöglichkeiten in den FvBS

Gymnasiale Oberstufe

Nach erfolgreichem Abschluss mit der nötigen Qualifikation der Klasse 10 können die Schülerinnen und Schüler ihre Schullaufbahn in der Oberstufe des Gymnasiums fortsetzen. Den Schülerinnen und Schülern der Sekundarschule Bethel ist ein Platz in der gymnasialen Oberstufe des Gymnasiums Bethel garantiert. Die Oberstufe dauert 3 Jahre und bietet ein breit gefächertes Angebot an Kursen an. So werden in der Regel 11 Fächer als Leistungskurse angeboten, darunter auch die Fächer Kunst und Musik. Mit der Bildung von Profilkursen und durch das Angebot in den Unterricht integrierter Praktika setzt das Gymnasium Bethel zudem eigene Akzente im Angebot der Bielefelder Gymnasien. Zu weiteren Einzelheiten siehe den Flyer Gymnasium Bethel – Sekundarstufe II.

Berufskolleg Bethel

Alternativ zur Fortsetzung der schulischen Laufbahn nach Klasse 10 in der Oberstufe des Gymnasiums besteht die Möglichkeit, an das Berufskolleg Bethel zu wechseln. Die Bildungsgänge des Berufskollegs vermitteln berufliche Kenntnisse und Berufsabschlüsse in Verbindung mit einem allgemeinbildenden Abschluss (Fachoberschulreife, Fachhochschulreife, Allgemeine Hochschulreife). Die Schwerpunkte der beruflichen Ausbildung liegen im sozialpädagogischen und heilpädagogischen Arbeitsfeld. Schülerinnen und Schüler, die einen Bildungsgang im Berufskolleg Bethel anstreben, werden zu einem Aufnahmegespräch eingeladen.

Abschlüsse

In der zukünftigen Sekundarschule können alle derzeitigen Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden:

  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Fachoberschulreife
  • Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk für die gymnasiale Oberstufe

 

Das könnte Sie noch interessieren:

Schulleben an der Sekundarschule Bethel:

Musik

Sport

Schüleraustausch

Berufsorientierung

Ihre Ansprechpartner:

Ralph Karow

Stufenleitung Sek I

Sandra Stecher

Stufenleitung Kl. 5 - 7

Andreas Beckstett

Stufenleitung Kl. 8 - 10


Weitere Informationen: