Placeholder image

Sekundarschule Bethel

Lernbüro

Selbstgesteuertes und selbstgeplantes Lernen

Für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch (ab 6.2. auch das 4. Hauptfach) sind im Stundenplan zusätzliche Zeiten für eigenständiges, kompetenzorientiertes Lernen mit eigenverantwortlichen Lernzielkontrollen im Umfang von zwei Wochenstunden ausgewiesen. Unser Konzept ist dabei so angelegt, dass wir die Schülerinnen und Schüler behutsam und schrittweise zu stärker selbstgesteuertem und selbstgeplantem Lernen hinführen.

Mit dem 'Lernbüro' werden folgende Ziele angestrebt:

  • das selbstständige und individualisierte Lernen fördern,
  • die Verantwortung für das eigene Lernen und die gegenseitige Unterstützung durch Schülerinnen und Schüler stärken,
  • Motivation, Interessen, Herausforderungen und eigene Ziele des Lernens entwickeln,
  • Defizite abbauen und Stärken ausbauen,
  • Problemlösekompetenzen fördern
  • Lerndiagnose und Lernberatung verbessern.

Absprachen und Vereinbarungen für die Lernbürostunden

In der Jahrgangsstufe 5.1-6.1. werden zwei Unterrichtsstunden in Form des klassengebundenen Lernbüros (jeweils ein Halbjahr D/M/E im Klassenverband) erteilt. In der Jg. 6.2 werden zwei Unterrichtsstunden im Form des erweiterten Lernbüros erteilt (im Klassenverband unter Aufsicht einer Lehrkraft des Klassenteams mit Aufgaben aus den drei Kernfächern D/M/D).

Ab der Jg. 7 werden zwei Unterrichtsstunden im Form des offenen Lernbüros erteilt.
Für das offene Lernbüro gelten folgende Rahmenbedingungen und Absprachen:

- Die Arbeitspläne werden von den LuL für den Zeitraum eines Quartals erstellt, wobei die Arbeitspläne in zweiwöchige Phasen eingeteilt werden. Die Aufgabenstellun­gen sind an den Fachunterricht angebunden und die Ergebnisse fließen wieder in den Fachunterricht ein.

- Zusätzliche Aufgaben als Kür dürfen die SuS erst nach Bearbeitung der Pflichtaufgaben in allen Fächern bearbeiten. Die freiwilligen Zusatzaufgaben bekommen die SuS bei ihrer/ihrem jeweiligen Fachlehrer_in, der/die vorher den ausgefüllten Pflichtplan einsieht.

- Die SuS, die eine gewisse Selbstlernkompetenz erworben haben, dürfen den Lernbüroraum frei wählen. Allerdings müssen die SuS ihre Raumwahl regelmäßig wechseln. Nach zweimaliger Wahl eines Fachraums müssen die SuS einen anderen Raum wählen.
Die Lehrkräfte stempeln die Anwesenheit zu Beginn der Lernbürostunde ab und können dabei SuS auf einen notwendigen Raumwechsel hinweisen. Für die Raumwahl gilt das „Überlaufprinzip“ – also wenn die Plätze eines Raumes besetzt sind, müssen die SuS einen anderen Raum mit freien Plätzen aufsuchen.

- Die SuS, die mit dem eigenverantwortlichen Lernen Schwierigkeiten haben, haben keine freie Raumwahl. Die Klassenleitungen legen auf den Klassenkonferenzen für ein Halbjahr fest, welche SuS betroffen sind. Diese SuS werden einer/einem der aufsichtsführenden Lehrer_innen zugeordnet und müssen beide Lernbürostunden in dem Raum der zugeordneten Lehrkraft arbeiten. Zu Beginn der Lernbürostunde müssen diese SuS der Lehrkraft angeben, welche Aufgaben sie bearbeiten wollen und diese am Ende der Lernbürostunde vorzeigen.

- Die LuL haben die Aufgabe, das Arbeitspensum im Pflichtbereich dem Arbeitstempo der SuS anzupassen und ggf. zu verändern, um Überforderungen der SuS zu verhindern. (Als Orientierung gilt: 20 Minuten Arbeitszeit stehen den SuS im Lernbüro pro Woche und Fach zur Verfügung.)

- Ab der Jg. 7.2 stellt auch das vierte Hauptfach Arbeitslehre und Nawi Aufgaben für den Pflichtbereich in einem gegenüber den anderen Fächern deutlich reduzierten Umfang.

Ihre AnsprechpartnerInnen:

Inga Ukley

Fach Englisch

Steffi Terruhn

Fach Deutsch

Tobias Winkler

Fach Mathe

 

Anne Ruhe

Fach Französisch

Marie-Luise Schellong

Fach Latein